Open Studios, Spring 2021

Images of the Unseen – A Survival Guide for the Ahmadi Community

Nida Mehboob

Die Filmemacherin und Fotografin Nida Mehboob entwickelt während ihres Stipendiums ein Fotobuch mit dem Titel „Überlebenstipps für Ahmadi in Pakistan“. In Bildern, Texten und Archiven setzt sie sich auf sarkastische Weise mit der Verfolgung der Ahmadiyya, einer religiösen Minderheit in Pakistan auseinander. In seiner Ästhetik ist die Publikation an Survival-Bücher angelehnt und erforscht die Geschichte der Verfolgung und Diskriminierung, welcher diese Gemeinschaft im Alltag ausgesetzt ist. Dadurch, dass die Fotografien inszeniert sind, bleibt die Anonymität der Personen gewahrt.

Für die digitalen Open Studios der JUNGEN AKADEMIE präsentieren die Stipendiat*innen Philipp Valente (Baukunst), Nida Mehboob (Film- & Medienkunst) und Jennifer O‘ Donnell zusammen mit Jonathan Janssens (Baukunst) Einblicke in aktuelle Arbeiten und Themen, darunter Buchprojekte und Installationen, an denen sie in den Räumen der Akademie der Künste im Hansaviertel dieses Frühjahr 2021 gearbeitet haben.

Video von Elisabeth Börnicke & Julia Milz

*1985 in Gujrat, lebt in Lahore

Nida Mehboob ist Fotografin und Filmemacherin und lebt in Lahore, Pakistan. Nach einer Ausbildung zur Apothekerin wandte sie sich der Fotografie zu. Sie beschäftigt sich mit Themen der sozialen Ungerechtigkeit, wobei das Spektrum von religiöser Verfolgung bis hin zu geschlechtsspezifischer Diskriminierung in Pakistan reicht. Für ihre dokumentarische Arbeit erhielt sie zahlreiche Stipendien, beispielsweise über das Social Justice Program der Magnum-Stiftung, und nahm an verschiedenen internationalen Workshops, darunter bei der Berlinale Talents 2020, teil. Ihre Kurzfilme wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt, unter anderem im Open Doors-Programm des Filmfestivals Locarno 2018.

Instagram

Berlin-Stipendium

Mehr über Nida Mehboob