Ellen Kobe, Bildende Kunst, 2015

*1968 in Dresden, lebt in Berlin und in Potsdam

Ellen Kobe ist Künstlerin und Kuratorin. Nach dem Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee nahm sie eine Residenz der Villa Arson in Nizza wahr, erhielt ein DAAD Stipendium und beendete das Studium der Bildenden Kunst mit dem Diplom in Marseille, Frankreich. Ihr Fokus liegt auf Interventionen im öffentlichen Raum, Performances /Videos zur Institutionskritik, zum Betriebssystem Kunst und zur Kultur des Abwesenden. In den letzten Jahrzehnten hat sie dazu einen eigenständigen Ansatz entwickelt, der Performance vom Abwesenden her denkt und vom Begriff der „Fehlstelle“ ausgeht. Ihr Interesse liegt in der Dekonstruktion gesellschaftlicher Rituale, insbesondere im Museum. Mit Performances greift sie in bestehende Strukturen ein, nutzt bereits existierende Räume, Materialien und Objekte und initiiert dadurch Perspektivwechsel durch minimale Umdeutungen.

Villa-Serpentara-Stipendium