Miguel Hilari, Film- und Medienkunst, 2020

*1985 in Hamburg, lebt in La Paz

Miguel Hilari studierte Film in La Paz, Santiago de Chile und Barcelona. Seine Dokumentarfilme (El corral y el viento, 2014; Compañía, 2019; Bocamina, 2019) beschäftigen sich mit den Themen der Arbeit, der Kolonialgeschichte, der Migration und der indigenen Kultur. Oft werden bestehende Bilder neu inszeniert und so infrage gestellt. Seine Filme wurden auf internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet. Hilari arbeitet auch als Produzent und Cutter und begann im letzten Jahr Proyecto Torrente zu leiten, ein Projekt, dass Bild- und Sound in Schulen auf dem Land unterrichtet.

Berlin-Stipendium