Marina Poleukhina, Musik, 2018

*1989 in St. Petersburg, lebt in Wien 

Marina Poleukhina hat am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz studiert und ist als Komponistin, Improvisateurin, Interpretin tätig.

Werner-Düttmann-Stipendium

„Becoming an Expression“

Residency Projekt

Becoming an Expression

2019, interaktive Partitur; Polycarbonat, Acrylfarbe und ausdrucksstarke Objekte

In der Musik geht es nicht um Töne. Die Töne sind eine Art Sprache, die die Musik zum Vorschein bringt. Bei dieser Sache gibt es kein perfektes Timing für eine Geste des Beginnens und des Endens. Auf der Konzertbühne oder in deinen Lautsprechern wird es nie existieren. Es ist wie eine Partitur für Blinde, es ist ein Werk und ein Gemälde zugleich, und was die Akteur*innen anbelangt: Sie spielen nicht nur, sondern sind auch Zuhörer*innen, sie sind sowohl Musiker*innen als auch Entdecker*innen und Beobachter*innen. Im Wesentlichen geht es darum, eine Situation herbeizuführen, in der sich ein kommunikativer Raum eröffnen kann und die Interaktion mit einem spezifischen Objekt möglich ist, wobei letzteres zumeist auf haptischer Basis geschieht. Die Situation findet ihren eigenen Ausdruck, die Situation wird zu Musik.

Uraufführung 4.5.2018, Eröffnung AGORA ARTES, Werkpräsentation JUNGE AKADEMIE 2018

Becoming an Expression, 2019, Performance 4.5.2018

Artikel & Space